weitere Artikel

Bilanz 2017: Kundennähe zahlt sich aus

Bewertung

Sparkassen trotzen schwierigen Bedingungen und stehen fest im Markt. Das solide Geschäftsmodell und eine ausgebaute Kundenberatung tragen ganz maßgeblich zum Erfolg der Institute bei.

Die aktuell 386 Sparkassen konnten im vergangenen Jahr ihre Geschäftsvolumina sowohl bei Einlagen als auch bei den Krediten steigern. Sie haben ihre Kosten im Griff und die geldpolitisch bedingten Einbußen im Zinsüberschuss fast vollständig durch das Provisionsergebnis kompensiert.

Neuer Spitzenwert im Kreditgeschäft

Die Sparkassen vergaben 2017 Kredite an Unternehmen und Selbständige in Rekord-Höhe und konnten damit ihren Marktanteil auf 28,7 Prozent weiter ausbauen. Das betrifft sowohl die Kreditneuzusagen, die mit einem Zuwachs von 4,2 Prozent auf 83,7 Mrd. Euro gestiegen sind als auch den gesamten Kreditbestand, der sich um 5,2 Prozent gesteigert hat. Dieses Ergebnis übertrifft das bisherige Rekordjahr 2015 um 2,5 Mrd. Euro. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist mit 41,9 Prozent unangefochten die Nummer eins, wenn es darum geht, Investitionen für Unternehmen, Mittelständler und Selbständige in Deutschland zu finanzieren.

Wertpapiere beliebter denn je

Wertpapiere sind gerade in Niedrigzinsphasen eine gute Option, um langfristig einen Wertzuwachs des eigenen Vermögens zu erreichen. Zunehmend helfen die Sparkassen ihren Kunden dabei, über Werpapiere Vermögen aufzubauen. Immer mehr trauen die Deutschen sich an Wertpapieranlagen heran. So stieg der Gesamtumsatz im Wertpapiergeschäft im Jahr 2017 um 17,5 Prozent. Das sind 17,9 Mrd. Euro mehr als 2016 und mit 119,9 Mrd. Euro der höchste Wert seit 2008. Dabei zeigt sich: Sparkassen nehmen persönliche Beratung ernst und suchen für ihre Kunden individuelle Lösungen für einen nachhaltigen Vernögensaufbau. In der Zusammenarbeit mit der DekaBank, dem zentralen Wertpapierhaus der Sparkassen, machen sie ihren Kunden die jeweils passenden Angebote.

Marktstellung bei privater Immobilienfinanzierung weiter ausgebaut

Die private Wohnungsbaufinanzierung in Deutschland ist im Jahr 2017 leicht rückläufig. Dies ist darin begründet, dass viele Bauwillige bereits in den Vorjahren die enorm niedrigen Zinsen genutzt haben, dass das Immobilienangebot abnimmt und die Immobilienpreise dafür ansteigen. Die Sparkassen sind seit Jahren Marktführer bei der privaten Immobilienfinanzierung in Deutschland. Sie haben das Marktumfeld im vergangenen Jahr genutzt, um ihre führende Position nochmals auszubauen. 35 Prozent aller privaten Immobilienfinanzierungen werden von einer Sparkasse ausgeben.

 


Mehr Informationen zu den vorläufigen Geschäftsergebnissen 2017 der Sparkassen-Finanzgruppe finden Sie aus hier.

Weitere Artikel zu diesem Thema